2. Planungsbegleitendes Forum von TenneT und Bürgerinformationsmärkte

I. Planungsbegleitendes Forum

 

Das erste dieser Art für unsere Wechselstrom-"Juraleitung"-P53 fand bereits im Juli 2018 statt. Nun wird dieses Format endlich fortgesetzt. Es dient in allererster Linie der Vorabinformation kommunaler Vertreter aber auch Abgesandten der lokalen Bürgerinitiativen. Noch wurden nicht alle nach unserem Empfinden relevanten Kommunen und Bürgerinitiativen hierzu eingeladen, haben aber TenneT zwischenzeitlich darauf aufmerksam gemacht und Kontaktdaten mit entsprechendem Einverständnis weitergeleitet.

 

Folgende Themen werden Gegenstand des zweiten Forums sein:
1. Vorstellung möglicher Varianten für die Juraleitung
2. Ausblick auf die umweltfachlichen Untersuchungen für das Raumordnungsverfahren
3. Ablauf der frühen Öffentlichkeitsbeteiligung (Bürgerinformationsmärkte, Online-Beteiligung)

 

Zu den planungsbegleitenden Foren werden betroffenen Landkreise, kreisfreien Städte, Städte und Gemeinden sowie Vertreter von Bürgerinitiativen eingeladen.

 

Wir, als BI-Allianz P53 werden selbstverständlich vorab im Rahmen der planungsbegleitenden Foren die Interessen der Wohnbevölkerung mit großem Nachdruck vertreten.   

 

II. Bürgerinformationsmärkte

 

Im direkten Anschluss an das planungsbegleitende Forum wird insgesamt auf zehn Bürgerinformationsmärkten zwischen Raitersaich und Altheim das Projekt selbst und die möglichen Varianten für einen künftigen Verlauf vorgestellt.

 

Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger, Mandatsträger und Verbände haben dann die Möglichkeit, sich eingehend über das Vorhaben zu informieren und uns bereits vor
Eröffnung des Raumordnungsverfahrens ihre Hinweise und Vorschläge zur Trassenplanung mitzuteilen.

 

Im September 2019 soll auf Einladung der federführenden Raumordnungsbehörde voraussichtlich die Antragskonferenz (Scopingtermin) stattfinden, um den Umfang der zu erstellenden Gutachten und Untersuchungen für das Raumordnungsverfahren festzulegen.

 

Vor diesem Hintergrund hat TenneT für die frühzeitige Konsultation der Kommunen und der Öffentlichkeit einen Redaktionsschluss am 31. Juli 2019 für die Einreichung von Trassenverlaufsvarianten festgelegt.

 

Wir bitten die lokale Bevölkerung, dass sie ihre Interessen an den folgenden Terminen auf dem ihrem Wohnort am nächsten gelegenen Infomarkt hartnäckig verteidigt und die medizinisch absolut gebotene Abstandsregelung von 400 m nicht verniedlichen zu lassen.

 

Wir stehen in Kontakt mit und berufen uns auf schriftliche Empfehlungen von selbst vom Deutschen Bundestag beauftragten Forschungsinstituten. Wehren Sie sich gegen die fahrlässige Verharmlosung elektromagnetischer Strahlung im Stromnetzausbau. Beachten Sie, dass bei den üblichen (undifferenzierten) Vergleichen mit elektronischen Haushaltsgeräten die Dauer der Strahlungsexposition eine entscheidende Rolle spielt. Der Körper muss zur Aufrechterhaltung seiner Vitalität vor allem des Nachts zur Ruhe kommen können. Elektromagnetische Strahlung beeinträchtigt diese Ruhephasen mit der Folge unterschiedlicher Krankheitsbilder. Letztlich ist die Autonomie über das Abschalten solcher Strahlungsquellen entscheidend - vor allem wenn die Strahlung beeinflussende Stromstärke nach der Leitungsaufrüstung mindestens um den Faktor 6 erhöht wurde . Eine Stromleitung können Sie als Anwohner des Nachts nicht ausschalten - elektronische Strahlungsquellen des tagtäglichen Haushaltes schon.  

Kommentar schreiben

Kommentare: 0