Die Allianz für Solidarität und Bürgerbeteiligung im Stromnetzausbau

380 kV-Stromtrassen nur mit 400/200 m-Abstand                zur Wohnbevölkerung

Die BI-Allianz ist ein regionaler Verbund im Süden von Nürnberg von inzwischen
10 Bürgerinitiativen von Raitersaich über Winkelhaid bis nach Postbauer-Heng entlang des nördlichen Verlaufs der künftig von 220 kV auf 380 kV aufgerüsteten P53-Wechselstrom-

leitung, die in Altheim bei Landshut endet.

Die Aufrüstung wurde bereits am 21.12.2015 in das Bundesbedarfsplangesetz aufgenommen und wurde im NEP 2014 von der Bundesnetzagentur als notwendig identifiziert und bestätigt. Der Ersatzneubau "in bestehender Trasse" soll gemäß aktuellem Netzentwicklungsplan im Jahr 2026 in Betrieb genommen werden.

Die seit 01.03.2018 in Bayern gültige 400/200 m-Abstandsregelung zwischen Höchstspannungsleitung (≥ 220 kV) und Wohnbebauung stellt lediglich einen Planungsgrundsatz (Soll-Vorschrift) dar, von dem in Ausnahmefällen abgewichen werden darf.

 

 »Schwierige Geländeverläufe rechtfertigen keine Ausnahme der staatlichen Gesundheitsfürsorge für die betroffenen Bürger, sondern erfordern kreative und intelligente Ingenieure.«

Zum Wohle des im Bayerischen Landesentwicklungsprogramms (LEP) hervorgehobenen Schutzgutes „Mensch“ kämpfen wir für das solidarische Ziel der konsequenten, ausnahmslosen Einhaltung der 400/200 m-Abstandsregelung (Innen-/Außenbereich des Gemeindegebiets) für ALLE Anwohner der gesamten nördlichen Region der P53 und nicht nur einzelner Gemeinden. 


Im Kontext des bereits Anfang 2019 vom Übertragungsnetzbetreiber TenneT anvisierte Beginn des Raumordnungsverfahrens geht es in Abgrenzung zu anderen Wechselstromtrassen nicht mehr um das „Ob“, sondern nur noch um das „Wie“! Ganz anders bei der P44mod, eine sowohl politisch als auch technisch sehr umstrittene und noch unbestätigte Stromtrasse.

Hinzu kommt, dass die aktuelle P53 (220 kV) in mehreren Ortschaften das Gemeindegebiet im Ortsinneren zerschneidet.

Diese Ortsteilung kann nur bei Aufrüstung auf 380 kV und damit verbundener Verlaufsänderung zu Gunsten der aktuell betroffenen Wohnbevölkerung überwunden werden.

Fluch und Segen der P53-Aufrüstung liegen also sehr nah beieinander und erfordern eine

intelligente, überregionale und ganzheitliche Trassenplanung, die aufgrund "geographischer Besonderheiten" nicht zu neuen Ungerechtigkeiten für bislang nicht betroffene Anwohner führt.

»Wenn eine Regel nicht anwendbar erscheint, ist nicht die Regel zu hinterfragen, sondern deren Umsetzungsversuch!«

Wir fordern daher:

»Prinzipielle Trassenplanung vor gradueller Trassenoptimierung!«


»Sicherheit vor Rendite!«

»Keine medizinischen Feldversuche an bayerischen Wählern!«


Wer wir sind

Mitmachen

Download


Die Bürgerinitiativen der P53

Katzwang


Kornburg - Kleinschwarzen-lohe

Wendelstein


Schwarzenbruck


Schwarzenbach


Postbauer-Heng

Berg