Unsere Maßnahmen

Information und verbindlicher Dialog -                                     mit der Politik und Netzbetreiber TenneT

Bisher 3 Arbeitstreffen mit TenneT und Heimatministerium sowie Bezirksregierungen

(Zielvermittlung | Sicherstellung der frühzeitigen und völkerrechtskonformen Einbindung in den Planungsprozess| Waldüberspannung als eine Lösungsoption).

Explizit KEINE „strategische Einbindung“ von Bürgerinitiativen durch TenneT, sondern ein von uns initiiertes Dialogformat um unsere Standpunkte und Ziele mit dem Übertragungsnetzbetreiber in Begleitung des Ministeriums intensiv und vor allem diskursiv

zu erörtern.

Teilnahme an den vom Netzbetreiber TenneT organisierten sog. "Planungsbegleitenden Foren", in dem wir neben den geladenen Gebietskörperschaften mit großem Nachdruck die Interessen der Wohnbevölkerung vertreten. 

Des weiteren pflegen wir zu folgenden Institutionen und Personengruppen Kontakt: 

- Bundestagsabgeordnete

- Bundeswirtschaftsministerium, Berlin 

- Referat Raumordnung im Staatsministerium für Wirtschaft, Landesplanung und Energie 
  (StMWi), München

- Leiter Taskforce Netzausbau im StMWi, München

- Abgeordnete des Bayerischen Landtages

- Vorsitz des Wirtschaftsausschusses des Bayerischen Landtages

- Land- und Kreisräten

- Bürgermeister und Gemeinderäte

- Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

- Bund Naturschutz

- Kommunale Stadtplaner und Baureferatsleiter

- Vertreter mittelbar betroffener Gemeinden